Über das BBZ  

Über das BBZ

Inhaltsübersicht


Leitbild

Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum ist essentieller Bestandteil für die nachhaltige Weiterführung der Biotechnologie-Offensive des Freistaates Sachsen an der Universität Leipzig. Der Fokus der Forschungsarbeiten am BBZ ist auf folgende drei Bereiche gerichtet:

  • Erstens werden molekulare und zelluläre Strukturen identifiziert und deren Anwendung in neuartigen Therapiekonzepten erarbeitet. Dabei ermöglichen Methoden der Proteinstrukturanalytik sowie biochemische, pharmakologische und tierexperimentelle Verfahren das Potential von Proteinen für die Wirkstoffentwicklung abzuschätzen.
  • Zweitens werden biotechnologische Methoden zur verbesserten Nutzung von Proteinen in der Therapie erforscht, überprüft und weiterentwickelt. Insbesondere innovative Freisetzungs-Systeme für protein- und peptidbasierte Therapeutika werden getestet und etabliert.
  • Drittens ist die Kontrolle der Wirksamkeit und Bioverfügbarkeit entscheidend für eine Produktentwicklung; somit wird das Verfolgen einer Wirksubstanz (Monitoring) bis zum Erreichen des Zielortes von therapeutischer und ökonomischer Bedeutung. Durch biophysikalische, biochemische und biologische Monitoring-Verfahren soll nachgewiesen und somit sichergestellt werden, ob Therapeutika stabil sind, ihren Wirkort erreichen sowie die gewünschten Effekte vermittelt werden, und damit die Therapiekontrolle optimiert wird.

Ziel ist es, in allen drei Bereichen Werkzeuge und Instrumente zu erarbeiten, die eine schnelle Übertragbarkeit auf andere Systeme erlauben und schnell bzw. effizient eine wirtschaftliche Verwertung ermöglichen.
Konkret sollen Potenziale der Therapeutika abgeschätzt sowie die Therapiekontrollsysteme auf ihre Verwertbarkeit überprüft und in eine Wertschöpfungskette unter Einbeziehung industrieller Partner umgesetzt werden.

Struktur

Zum BBZ zählen Mitglieder aus den sechs naturwissenschaftlichen Fakultäten: der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, der Fakultät für Chemie und Mineralogie, der Fakultät für Mathematik und Informatik, der Fakultät für  Physik und Geowissenschaften, der Medizinischen Fakultät und der Veterinärmedizinischen Fakultät .
Die Mitgliederversammlung wählt das Direktorium. Das Direktorium wählt die Direktorin/den Direktor. Die Direktorin/der Direktor und das Direktorium werden bei der Leitung des Zentrums von der Geschäftsführung unterstützt.

Struktur des BBZ

Umfeld

Das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum kooperiert eng mit anderen interdisziplinären Zentren der Universität: dem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik, dem Translationszentrum für Regenerative Medizin und dem IFB Adipositas Erkrankungen. Zudem ist das BBZ in kooperative Forschungsprojekte eingebunden: dem Sonderforschungsbereich 610 (Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz), der von der Exzellenzinitiative der DFG geförderten Graduiertenschule BuildMoNa (Leipzig School of Natural Sciences – Building with Molecules and Nanoobjects), dem Graduiertenkolleg INTERNEURO ( GK 1097 „Interdisziplinäre Ansätze in den zellulären Neurowissenschaften), dem von der Sächsischen Landesexzellenzinitiative geförderten Leipziger Forschungsprogramm LIFE (Leipziger Interdisziplinärer Forschungskomplex zu molekularen Ursachen umwelt- und lebensstilassoziierter Erkrankungen) sowie dem TRR 67 (Entwicklung neuer Biomaterialien zur Heilung von Knochen- und Hautgewebe).
In den drei Profilbildenden Forschungsbereichen „Molekulare und zelluläre Kommunikation“, „Gehirn, Kognition, Sprache“ sowie „Veränderte Umwelt und Krankheit“ leistet das BBZ seinen Beitrag zur Profilschärfung in der Forschung. Dabei ist international wettbewerbsfähige Forschung mit attraktiver Doktorandenqualifizierung verbunden.

In der BIO CITY LEIPZIG wirken Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach. Das BBZ unterbreitet den Biotechnologieunternehmen Kooperationsangebote in Form von Auftragsforschung sowie wissenschaftlichen Dienstleistungen und ist mit der Verwertung von Forschungsleistungen befasst. Das kann einerseits zur Entwicklung neuer marktfähiger Produkte und damit zu möglichen Ausgründungen neuer Biotechnologie-Firmen durch Wissenschaftler führen und stellt andererseits ein herausragendes, attraktives und innovatives Umfeld für die bereits existierenden Biotechnologie-/Biomedizin-Unternehmen dar. In Leipzig ist die BIO CITY mit dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum Nukleus eines BioCity Campus mit dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie und dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in unmittelbarer Nachbarschaft.

Umfeld des BBZ


letzte Änderung: 19.12.2016 
pages