Nachrichten  

Pressemitteilung 163/2009 vom 07.06.2009

Bereich: öffentliche Veranstaltungen, Wissenswertes, Ratgeber, Uni allgemein, Jubiläum 2009
Sachgebiet: fachübergreifend

Großer Andrang bei campus 2009 und Alumnitreffen - Läufer aus Prag kommen an

 

Großer Andrang herrschte in den Zelten des campus 2009.
Großer Andrang herrschte in den Zelten des campus 2009.

Im 600. Jahr ihres Bestehens hat die Universität Leipzig am Wochenende einen nie dagewesenen Besucherandrang erlebt. Zum campus 2009, eingebettet in das Leipziger Stadtfest, kamen bis Sonntagmittag mehr als 200.000 Besucher. Die 14 Fakultäten der Universität Leipzig präsentierten in einer Zeltstadt vor der Oper unter dem Motto "Spaß am Denken" Wissenschaft zum Anfassen. Das Programm geht noch bis in die Abendstunden, so dass mit einem weiteren Ansturm auf Zelte und Bühnen zu rechnen ist. Zum ersten fachübergreifenden Alumnitreffen hatten mehr als 1.000 ehemalige Studierende, Lehrende und Mitarbeiter ihr Kommen zugesagt. Für den späten Nachmittag wird die Ankunft der Läufer aus Prag erwartet. 32 Hobbysportler waren am Mittwoch an der Karlsuniversität in Prag gestartet und haben seither gut 300 Kilometer zu Fuß zurückgelegt.


Trotz einiger Regenschauer hat der campus 2009 tausende Menschen in seinen Bann gezogen. "Die Zeltstadt der Universität mit der campus-Bühne zog abertausende Neugierige auf den Platz vor der Oper. Es war mitunter kein Durchkommen mehr", bilanziert campus-Organisator Dr. Ralf Schulze. Dem Leiter des Dezernats für Öffentlichkeitsarbeit und Forschungsförderung der Universität Leipzig, selbst promovierter Mathematiker, war das Motto "Spaß am Denken" besonders wichtig. "Das hat deshalb so gut funktioniert, weil Professoren, Dozenten und Studierende hochkomplexe Forschungen und Methoden spannend und gut verständlich erklärt haben", sagt er und dankt allen Beteiligten.

Die Freude an der Wissenschaft war auch bei den Besuchern zu spüren, die an zahlreichen Mitmachstationen knobeln, zeichnen, forschen und sogar operieren konnten. Besonderer Andrang herrschte bei dem Stand für die so genannte Schlüssellochchirurgie. Amateur-Operateure versuchten sich in einer Gelenkspiegelung an dem Modell eines Kniegelenks und konnten das Geschehen auf einem Operationsmonitor verfolgen. Im gleichen Zelt bewies das Ernährungsteam des Universitätsklinikums, dass sich gesund und lecker nicht ausschließen. Vor den Augen der Besucher wurden leckere Crêpes und Vollkornbrötchen zubereitet.

Insbesondere Familien mit Kindern nutzten das Programm für eine Entdeckertour quer durch alle Wissenschaftsdisziplinen. Die Jüngsten konnten unter anderem herausfinden, dass Schimmelpilze im Camembert durchaus eine nützliche Funktion haben. Außerdem gab es einen exklusiven Vorabeinblick in die Jubiläumsausstellung "Erleuchtung der Welt. Sachsen und der Beginn der modernen Wissenschaften" der Universität, die am 9. Juli im Alten Rathaus eröffnet wird. Der Schriftsetzer im selben Präsentationszelt war meist umringt von Kindern und Jugendlichen. Viele konnten am Ende des Tages ein Lesezeichen mit ihrem Namen mit nach Hause nehmen, dessen Lettern sie zuvor nach dem historischen Gutenberg-Verfahren selbst gesetzt hatten.

Zu den zahlreichen Höhepunkten zählte die spannende Gerichtssimulation einer Verhandlung vor dem Zivilgericht durch die Juristenfakultät am Sonntagnachmittag. Besucher konnten sich in asiatischen Schriften erproben, die Herkunft ihrer Namen bestimmen lassen und Hufschmieden der Veterinärmedizinischen Fakultät bei ihrer schweißtreibenden Arbeit zusehen.

Der "Markt der Wissenschaft" war zugleich Schluss- und Höhepunkt der Veranstaltungsreihe "campus 2009", welche die Universität 1999 initiierte. Im kommenden Jahr soll die "Lange Nacht der Wissenschaften" an diese Stelle treten.

Parallel zu campus 2009 fand das erste fachübergreifende Alumni-Treffen der Universität Leipzig unter dem Motto "Erinnern - Wiedersehen - Entdecken" statt. Viele Gäste waren weit gereist, sie kamen aus Äthiopien, Syrien, Vietnam, Indonesien, Australien und aus den USA. Unter anderem konnte die Universität den ehemaligen Leipziger Studenten Aristides Raimundo Lima, heute kapverdischer Parlamentspräsident, begrüßen. Mehr als tausend ehemalige Studierende und Mitarbeiter nutzten die Gelegenheit, um Studienfreunde wiederzusehen und den neu entstehenden Campus zu entdecken. Zahllose Führungen durch Studentenwohnheime, die Universitätsbibliothek Albertina und über den Campus waren ausgebucht. Viele wollen wiederkommen.

Eröffnet wurde das Alumnitreffen durch Rektor Prof. Dr. Franz Häuser und Schirmherr Dr. Hans-Dietrich Genscher, Bundesminister a. D., dem anschließend die Ehrenmitgliedschaft im Alumniverein der Juristenfakultät verliehen wurde. Genscher erinnerte mit persönlichen Worten an seine Studienzeit in Leipzig 1948 bis 1949 - fast auf den Tag genau vor einem halben Jahrhundert habe er für sein mündliches Examen gebüffelt. Er forderte alle Ehemaligen auf, Botschafter für die Stadt Leipzig und ihre Universität zu sein. Weltweit gibt es mehr als 150.000 Alumni der Universität Leipzig.

Auf der Bühne begeisterten an dem Wochenende zahlreiche Musikformationen aus den Reihen der Leipziger Wissenschaftler, Dozenten und Studierenden. Den Auftakt gab das Blaswerk Leipzig. Es spielten zudem die Klinikjazzband, mit dem klingenden Namen Jazzpirin, und Engenga brachte afrikanische Folklore zu Gehör. MDR Jump präsentierte auf der Campusbühne eine mitreißende Mischung aus Punk und Rock mit Jennifer Rostock, Ohrbooten, Bosse und Sorgente.

Die Ankunft der Läufer aus Prag sollte noch einmal ein besonderer Höhepunkt sein. Auch Oberbürgermeister Burkhard Jung hatte sich angesagt, die letzten 3,5 Kilometer vom Völkerschlachtdenkmal bis zum Marktplatz mitzulaufen und es zahlreichen Leipzigern gleichzutun. "Die Stimmung unter den Läufern ist sensationell, trotz schwieriger Etappen und mitunter eisiger Kälte", so der Organisator des Laufs, Peter Stüwe, von der Sportwissenschaftlichen Fakultät. An dem Lauf beteiligen sich Studierende, Alumni, Mitarbeiter und Wissenschaftler beider Universitäten. Auf Grund der hohen körperlichen Belastung wurden sie aus mehr als 100 Bewerbern ausgesucht, haben in den vergangenen Monaten intensiv trainiert und wurden medizinisch betreut. Die neun tschechischen Teilnehmer wurden in einem Trainingslager im Riesengebirge ausgewählt. Der älteste Teilnehmer ist 67 Jahre alt, die jüngsten sind 21 Jahre.

Neben der sportlichen Herausforderung hat der Lauf historische Wurzeln: Anno 1409 hatten Magister und Scholaren die Karlsuniversität Prag verlassen, nachdem die Stimmrechtsanteile zu ungunsten der deutschen Nation geändert worden waren. Ein Teil der Magister und Scholaren ging nach Leipzig - wenige Monate später wurde die Universität Leipzig gegründet. Heute ist sie die zweitälteste deutsche Universität.


Jetzt bookmarken:Facebookgoogle.comdel.icio.usMister WongLinkaARENASiteULike
letzte Änderung: 31.07.2014 

Kontakt

Pressestelle
Tobias D. Höhn
Ritterstraße 26
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-35020
Telefax: +49 341 97-35029
E-Mail

Internes PF: 435021

weitere Informationen

Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail | Internet