Museen und Sammlungen  

Museen und
Sammlungen

Übersicht der Medizinhistorischen Sammlungen


Medizinhistorische Sammlungen

Die Medizinhistorische Sammlung am Karl-Sudhoff-Institut

Der Sammlungsbestand der Medizinhistorischen Sammlung am Karl-Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften setzt sich überwiegend aus ärztlichen Instrumenten und Geräten zusammen, die größtenteils als Einzelstücke, aber auch als Instrumentensätze vorhanden sind.

Sie stammen vor allem aus den letzten Jahrzehnten des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; ein kleiner Teil ist sogar bis in das 16. Jahrhundert zurückzudatieren. Diese älteren Instrumente sind hauptsächlich Gegenstände aus dem Bereich der Wundchirurgie: Amputations-, Trepanations- und Schröpfbestecke, weitere Gerätschaften zum Schröpfen und Aderlassen, Haarseilzangen oder Brenneisen.

Die Objekte finden Einsatz in der Lehre des medizinhistorischen Instituts und stehen für wissenschaftliche Fragestellungen zur Verfügung. Die Sammlung kann zudem nach Voranmeldung in kleinen Gruppen besichtigt werden. Es existiert ein eigenes pädagogisches Programm für Krankenpflegeschulen. Außerdem unterstützt die medizinhistorische Sammlung durch Objektausleihen Ausstellungen im In- und Ausland.

Die Sammlung für Rechtsmedizin am Karl-Sudhoff-Institut

Die Sammlung für Rechtsmedizin wurde von damaligen Institut für Gerichtliche Medizin unter der Leitung von Richard Kockel (1865-1934) ab dem Jahr 1900 angelegt und bis zur Wende weitergeführt. Die Sammlung verlor durch die sogenannten neuen Medien ihre Einsatzmöglichkeiten im ursprünglichen Fach. Das Karl-Sudhoff-Institut hat die Sammlung 2013 in seine Obhut übernommen und arbeitet diese neu auf.

Die Sammlung umfasst zahlreiche Knochen- und Feuchtpräparate sowie Asservate, die für Lehre- und Forschung zur Verfügung stehen. Ausgewählte Objekte können für Ausstellungen ausgeliehen werden. Eine generelle öffentliche Zugänglichkeit ist aufgrund der Sammlungsprovenienz jedoch nicht möglich.

Die Historische Sammlung der Frauenklinik am Karl-Sudhoff-Institut

Im Sommer des Jahres 2015 hat das Karl-Sudhoff-Institut zwei seit fast 10 Jahren getrennte Sammlungsbestände wieder zusammengeführt: Die Zangensammlung und die Präparatesammlung der Frauenklinik. Die Entstehungsgeschichte der Sammlung ist unklar und wird derzeit noch in das erste Drittel des 20. Jahrhunderts datiert.

Die Objekte und Präparate werden in der medizinhistorischen Lehre eingesetzt und stehen für wissenschaftliche Fragenstellungen zur Verfügung. Objekte aus Zangensammlung können für Ausstellungen angefragt werden. Eine generelle öffentliche Zugänglichkeit ist aufgrund der Sammlungsprovenienz nicht möglich.


letzte Änderung: 04.09.2015 

Kontakt

Medizinhistorische Sammlungen
Dr. rer. med. Karin König
Käthe-Kollwitz-Str. 82
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-25606
Telefax: +49 341 97-25609
E-Mail l Homepage

Öffnungszeiten

Nach persönlicher Absprache.

pages