Hochschullehrer und Leiter  

Hochschullehrer
und Leiter

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

An der Universität Leipzig sind nachfolgende Stellen zu besetzen:

Mit Klick auf die Stellenbezeichnung gelangen Sie zur ausführlichen Stellenbeschreibung.

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

Einrichtung

Stellenbezeichnung

Bewerbungsfrist

30.09.2016

30.09.2016

30.09.2016

01.10.2016

01.10.2016

06.10.2016

14.10.2016

20.10.2016

21.10.2016

04.11.2016

04.11.2016

04.11.2016

10.11.2016

15.11.2016

Rechte und Pflichten des wissenschaftlichen Personals ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung. 

Rektorin / Rektor

An der Universität Leipzig ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

der Rektorin / des Rektors

zu besetzen.

Die 1409 gegründete Universität Leipzig bietet mit einem DFG-Forschungszentrum (im Verbund mit den Universitäten Halle-Wittenberg und Jena) sowie sieben Sonderforschungsbereichen, vier Graduiertenkollegs und drei Forschergruppen in Forschung und Lehre einen breiten Fächerkanon der Geistes- und Kulturwissenschaften über die Sozial- und Naturwissenschaften bis zur Medizin und Veterinärmedizin an. Sie ist vernetzt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gemeinschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Mit mehr als 28.000 Studierenden und über 5.000 Mitarbeitern, darunter über 400 Professorinnen und Professoren und ihren weitreichenden internationalen Beziehungen prägt sie den Wissenschaftsstandort Leipzig.
Daher sucht die Universität Leipzig eine wissenschaftlich ausgewiesene Persönlichkeit mit nachgewiesener Leitungserfahrung in komplexen Wissenschaftseinrichtungen und Vernetzung im Hochschul- und Wissenschaftsbereich, die in der Lage ist, durch Führungsverantwortung, Gestaltungswillen, Teamfähigkeit und Empathie wichtige Impulse für die Entwicklung der Universität Leipzig zu geben. Dazu sollte sie mit Überzeugungskraft und Integrationsfähigkeit in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Organen und Gremien der Hochschule deren zukunftsweisendes Profil und ihre nationale und internationale Sichtbarkeit weiter ausbauen. Zur Rektorin / zum Rektor kann gewählt werden, wer einer Hochschule als Professor/in angehört, eine abgeschlossene Hochschulausbildung besitzt und aufgrund einer mehrjährigen verantwortlichen beruflichen Tätigkeit in Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Verwaltung oder Rechtspflege erwarten lässt, dass er den Aufgaben des Amtes gerecht wird (§ 82 Abs. 3 SächsHSFG).

Die Rektorin / der Rektor vertritt die Universität nach außen. Stellung, Aufgaben und Befugnisse ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (insbes. § 82). Die Amtszeit beträgt fünf Jahre; einmalige Wiederwahl ist möglich. Die Rektorin / der Rektor wird auf im Benehmen mit dem Senat erstellten Vorschlag des Hochschulrats vom erweiterten Senat gewählt und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bestellt. Die Vergütung richtet sich nach der Besoldungsgruppe W3 mit Funktions- und Leistungsbezügen, die der herausgehobenen Stellung des Amtes entsprechen.

Bitte fügen Sie der Bewerbung Vorstellungen über das Amtsverständnis als Rektorin / Rektor, die Zusammenarbeit mit den universitären Gremien und Organen sowie über die weitere Entwicklung der Universität Leipzig bei. Die amtierende Rektorin wird sich gemäß § 82 Abs. 7 SächsHSFG für eine zweite Amtszeit bewerben.

Die Universität Leipzig strebt eine Erhöhung des Frauenanteils bei Leitungspositionen an und bittet deshalb insbesondere qualifizierte Frauen um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Fassung bis zum 30. September 2016 an:

Herrn Professor Dr. Reinhold R. Grimm
Vorsitzender des Hochschulrates
der Universität Leipzig
Geschäftsstelle Hochschulrat
Goethestr. 6
04109 Leipzig
E-Mail-Adresse

Weitere Informationen über die Universität finden Sie im Internet unter www.uni-leipzig.de

W1-Juniorprofessur

An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur Pädagogische Psychologie mit Schwerpunkt Entwicklung unter Risikobedingungen
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Der/die Stelleninhaber/-in soll im Bereich Entwicklung unter Risikobedingungen ausgewiesen sein. Erwartet wird eine herausragende Dissertation in Psychologie oder in Erziehungswissenschaft und möglichst internationale Publikationen in peer-reviewed Zeitschriften. Das Forschungsprofil soll durch die innovative Anwendung physiologischer, neurowissenschaftlicher oder kognitionspsychologischer Methoden und Längsschnitt-Designs auf bildungswissenschaftliche Fragestellungen geprägt sein. Zu den Aufgaben der Juniorprofessur gehört die Lehre in den bildungswissenschaftlichen Anteilen der lehrerbildenden Studiengänge einschließlich Abnahme von Prüfungen in allen lehrerbildenden Studiengängen.

Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Bewerber/-innen sollen den Nachweis über eine mindestens dreijährige Lehrpraxis an einer Schule erbringen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen sowie einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 30. September 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Christian Glück
Marschnerstr. 31
04109 Leipzig

W2-Professur

An der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie ist zum 1. April 2017 folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur Soziologie mit Schwerpunkt Transregionalisierungsprozesse

Die Stelle ist sowohl dem Institut für Soziologie als auch dem fakultätsübergreifend arbeitenden Centre for Area Studies zugeordnet.
Der/Die künftige Stelleninhaber/-in soll durch Forschung zu transregionalen und transnationalen sozialen Entgrenzungsprozessen ausgewiesen sein und Forschungserfahrungen in mindestens einer außereuropäischen Weltregion nachweisen können. Damit soll der Leipziger Forschungsprofilbereich "Global Connections and Comparisons" gestärkt werden.Erwartet werden empirische Forschung und Publikationen in begutachteten internationalen Zeitschriften sowie Erfahrung in der Einwerbung von Drittmittelprojekten. Erwünscht sind die Befähigung und Bereitschaft zu qualitativer und quantitativer Forschung. Der/Die künftige Stelleninhaber/-in soll je zur Hälfte Lehre am Institut für Soziologie und am Centre for Area Studies erbringen.Erwartet wird die Bereitschaft zur Mitwirkung im SFB 1199 und zur Entwicklung eines eigenen Teilprojektes für dessen künftige Forschungsphase.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) bitte bis zum 1. Oktober 2016 an:

Universität Leipzig
Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr
Beethovenstrasse 15
04103 Leipzig

W2-Professorship Sociology, particularly transregional processes

At the Faculty of Social Sciences and Philosophy the following professorship has to be filled as soon as possible/starting on April 1, 2017:

W2-Professorship Sociology, particularly transregional processes

Sociology with a particular focus on transregional processes. The future holder of the position is experienced in research about transregional and transnational social entanglements. He/she will contribute to the university's research profile "global connections and comparisons". Experience with empirical research in at least one non-European region and publications in international peer-reviewed journals and experience in attracting research grants are requested. Proven ability to combine quantitative analyses of aggregate data and qualitative methods is expected. The successful candidate will be appointed both to the Institute of Sociology and the Centre for Area Studies and he/she will teach half of the regular teaching load at each institution. At the same time it is expected that he/she will participate in the Collaborative Research Centre (SFB 1199) "Processes of Spatialization under the Global Condition" and will develop a sub-project for its next period of funding.

Rights and obligations of the jobholder are within the Saxonian university law (Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz, SächsHSFG) and the Saxonian public service task regulation (Sächsische Dienstaufgabenverordnung, DAVOHS). Applicants must meet the requirements of § 58 SächsHSFG.

The University of Leipzig emphasizes the equality of women and men.
Handicapped applicants are encouraged to apply and given preference if equally qualified.

Applications with the usual documents, enclosing detailed CV, a list of the scientific work and academic teaching including available records of teaching evaluations and a certified copy of the certificate of the highest acquired academic degree should be sent before the 01. Oktober 2016 to:

Universität Leipzig
Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr
Beethovenstr. 15
04103 Leipzig
Deutschland

W1-Juniorprofessur

An der Fakultät für Mathematik und Informatik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur für Didaktik der Informatik
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die die Didaktik der Informatik in Forschung und Lehre vertritt. Sie sollte eine sehr gute Promotion in Informatik oder Didaktik der Informatik nachweisen können und die einschlägigen Voraussetzungen des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes (SächsHSFG) erfüllen.

Die Stelle dient dem weiteren Ausbau der Universität Leipzig als Lehrerbildungszentrum des Freistaates Sachsen. Der Stelle obliegt die fachdidaktische Ausbildung im Fach Informatik. Daneben sollte die Bereitschaft zur Mitwirkung am Zentrum für Lehrerbildung der Universität Leipzig vorhanden sein.

Bewerber/-innen sollen den Nachweis über eine mindestens dreijährige Lehrpraxis an einer Schule erbringen.Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen sowie einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 06. Oktober 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Herrn Professor Dr. Gerik Scheuermann
Postfach 10 09 20
04009 Leipzig

W1-Juniorprofessur

An der Fakultät für Mathematik und Informatik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur für Numerik (mit tenure track auf W2)
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Gesucht wird ein/e Nachwuchswissenschaftler/in dessen/deren Aufgabengebiet eigenständige Forschungs- und Lehrleistungen im Bereich der Numerischen Mathematik ist. Von dem/der künftigen Stelleninhaber/in wird neben einer Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen des Mathematischen Instituts auch eine enge Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern am Forschungsprofilbereich "Mathematische und computergestützte Wissenschaften" der Universität Leipzig sowie dem ansässigen Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften erwartet. Zu den Aufgaben der/des Stelleninhaberin/s gehört die Wahrnehmung von Lehraufgaben für die Studiengänge Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Informatik sowie im Lehrexport in andere Fakultäten.

Für die/den Stelleninhaber/in besteht anschließend an die Juniorprofessur die Möglichkeit der Berufung auf eine W2-Professur im sog. Tenure-Track-Verfahren gemäß § 59 Abs. 2 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG).
Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Es wird gebeten mit den Bewerbungsunterlagen einen Forschungsplan einzureichen.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zur Evaluation sowie einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 14. Oktober 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Herrn Professor Dr. Gerik Scheuermann
Postfach 100920
04009 Leipzig

W3-Professur

An der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Professuren zu besetzen. Das Musikwissen-schaftliche Institut strebt ein interdisziplinäres, kulturwissenschaftliches Profil an. Bereits bestehende Kooperationen im Rahmen von fachübergreifenden Studiengängen, Projekten der Digital Humanities und der Universitäts-sammlungen sowie mit anderen Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen (z.B. dem Bach-Archiv) sollen ausgebaut werden. Aktuell wird das Profil des Instituts in Forschung und Lehre in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig weiterentwickelt. Ziel ist die Gründung eines gemeinsamen Leipziger Zentrums für Musikwissenschaft.

W3-Professur für Musikwissenschaft (Musikgeschichte 19. - 21. Jahrhundert)
(Nachfolge: Prof. Dr. Helmut Loos)

Der/Die künftige Stelleninhaber/-in vertritt das Fach im Bereich der Musikgeschichte. Zu seinen/ihren Aufgaben zählt die breite Abdeckung des Faches in der Lehre, insbesondere für den Zeitraum vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Erwünschte inhaltliche Schwerpunkte in der Forschung liegen etwa auf der Urbanität von Musikstädten wie Leipzig, auf transkulturellen Netzwerken und ihren musikbezogenen Infrastrukturen (z. B. Verlagsge-schichte, Musikalienhandel, Ausbildungswesen). Die Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Forschungsprofilbereichen der Universität (wie z.B. Sprache und Kultur im digitalen Zeitalter) wird erwartet. Ausgewiesene Erfahrungen in der Hochschullehre und der Einwerbung von Drittmitteln werden vorausgesetzt.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste derwissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet sowie zwei Artikelveröffentlichungen) in elektronischer Form im pdf- Format einzureichen, spätestens bis zum 20. Oktober 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Geschichte
Kunst- und Orientwissenschaften
Herrn Prof. Dr. Manfred Rudersdorf
Schillerstraße 6
D-04109 Leipzig
dekgko(at)rz.uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W1-Juniorprofessur

An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur Mathematikdidaktik unter besonderer Berücksichtigung von Heterogenität im Elementar- und Primarbereich
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Die Juniorprofessur soll das Fachgebiet "Grundschuldidaktik Mathematik" in Forschung und Lehre vertreten und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf den Aspekt der Heterogenität im Elementar- und Primarbereich legen. Der/die Stelleninhaber/-in soll in der Forschung in mindestens einem der folgenden Bereiche ausgewiesen sein:

  • Mathematische Begabung und Begabungsförderung im Vor- und/oder Grundschulalter
  • Konzeptionen zur Diagnose und Förderung von Rechenschwäche
  • Diagnose und Förderung mathematischer Fähigkeiten bei Kindern mit besonderem Förderbedarf in inklusiven Settings
  • Mathematische Lernprozesse mit digitalen Medien in heterogenen Lerngruppen des Elementar- und/oder Primarbereichs

Zu den Aufgaben der Juniorprofessur gehören die Organisation und Begleitung der Schulpraktischen Studien im Studiengang Lehramt an Grundschulen.
Die Fähigkeit und Bereitschaft zu empirisch orientierten Forschungsaktivitäten, verbunden mit der Einwerbung von Drittmitteln, werden erwartet. Die Bewerber/-innen sollen den Nachweis über eine mindestens 3-jährige Lehrpraxis an einer Schule erbringen.

Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 21. Oktober 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Christian W. Glück
Marschnerstraße 31
04109 Leipzig

W2-Professur

An der Philologischen Fakultät ist zum 01. April 2018 folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur Historische Sprachwissenschaft (Schwerpunkt Alt- und Mittelenglisch)

Der/die Stelleninhaber/-in soll das Gebiet der Historischen Sprachwissenschaft (Anglistik) in Forschung und Lehre in voller Breite vertreten und dabei empirische Arbeit auf der Grundlage textueller Sprachdaten mit theoretischen linguistischen Fragestellungen verknüpfen. Aus der textuellen Orientierung der Professur ergibt sich die Mitarbeit an kultur- und literaturwissenschaft-lichen Mediävistik-Modulen. Eine Ausrichtung im Bereich Historical Sociolinguistics ist erwünscht. Erwartet wird ein Schwerpunkt in Sprachwandeltheorien mit korpus-basierter, sozio-historischer und/oder komparativer Orientierung. Der Schwerpunkt der/des zukünftigen Stelleninhaberin/-s sollte in mindestens einem der sprachwissenschaftlichen Kerngebiete Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik liegen. Zu den Aufgaben des/der zukünftigen Stelleninhabers/-in gehört hochschuldidaktisch fundierte Lehre in den fachspezifischen Promotions-, Master-, Bachelor- und Lehramtsstudiengängen sowie den mediävistischen Anteilen dieser Studiengänge des Instituts als auch in Vernetzung mit den Sprachwissen-schaften der Universität generell. Erwartet wird die Bereitschaft zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit insbesondere in bestehenden geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten der Universität und im Forschungsprofilbereich "Sprache und Kultur im digitalen Zeitalter". Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung, der Einwerbung von Drittmitteln und bei der Organisation von Forschungsvorhaben im internationalen Rahmen sind ausdrücklich erwünscht.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) bitte bis 04. November 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Philologischen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Frank Liedtke
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig

W2-Professorship

The Department of English at Leipzig University invites applications for a
W2-Professorship
(permanent position) in English historical linguistics with a focus on Old and Middle English, to be filled by 1. April 2018 or as soon as possible thereafter.

The ideal candidate is an expert in their field whose research and teaching covers the full range of historical linguistics and whose empirical research on textual corpora draws on and feeds into linguistic theory. Due to the textual orientation of the position, the candidate will be expected to contribute to the teaching of cultural and literary studies courses as part of the medieval studies modules of the department. We encourage applications from historical sociolinguists. The ideal candidate combines documented expertise in theories of language change with a research focus on textual analysis and a socio-historical and/or comparative orientation. The research interests of the candidate should lie in one of the core areas of linguistics; phonology, morphology, syntax or semantics.
The candidate should be able to provide qualified teaching in the areas of English and general historical linguistics in the BA/MA and PhD degree programmes, as well as in the teacher training courses for the state certificate ("Staatsexamen"). S/he will also contribute to the departmental medieval studies courses as well as to cross-departmental linguistics courses. We expect the candidate to cooperate with existing and planned research proposals and to complement existing strengths at Leipzig University, especially in the research theme "Language and Culture in the Digital Age". The candidate should have demonstrated experience in departmental-level administration, in attracting external research funding and in the successful completion of research projects, especially at an international level.
Leipzig University is one of Germany's leading universities in the area of humanities. It has a long-standing tradition of teaching and research in languages, especially the historical stages of English, which have been the focus of scholars such as Eduard Sievers, Richard Wülker, or Max Förster. Leipzig University seeks to extend its international profile and outreach. It is an equal opportunities employer and actively encourages applications by women.
Handicapped applicants are encouraged to apply and are given preference if equally qualified.The duties and rights of this professorship (public salary level W2) are based on Saxonian state law (Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG), Sächsische Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS)).

Applicants have to be qualified according to § 58 SächsHSFG. Applications including a CV, a list of publications, a record of teaching experience, available proofs of evaluations, and a notarized photocopy of the certificate proving the highest academic grade should be submitted to the head of the Faculty of Philology at the Leipzig University no later than November 04, 2016.

For further information, please contact the Faculty of Philology:

Universität Leipzig
Dekan der Philologischen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Frank Liedtke
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig.

W3-Professur

An der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ist zum 1. Oktober 2017 folgende Professur zu besetzen:

W3-Professur Medienwissenschaft
(Nachfolge Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz)

Die Professur vertritt das Fach in seiner Breite und entwickelt ein international sichtbares Forschungsprogramm mit Schwerpunkten in Theorie und Praxis moderner Medienkulturen, der Medienkonvergenz und des digitalen Medienwandels. Inhaltliche und methodische Schnittstellen zu anderen Bereichen in einem vorrangig sozialwissenschaftlich arbeitenden Institut werden erwartet. Der/die Stelleninhaber/-in lehrt in den Bachelor- und Masterstudiengängen Kommunikations- und Medienwissenschaft und erbringt Lehrleistungen für weitere Studiengänge des Instituts. Die Bereitschaft zur Beteiligung an übergreifenden Forschungsprojekten der Universität Leipzig und des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft wird vorausgesetzt. Eine internationale Orientierung bei Forschung und Publikationen, Lehrkompetenz in englischer Sprache sowie nachweisbare Erfolge beim Einwerben von Drittmitteln werden erwartet.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) möglichst auch in elektronischer Form zusammengefasst in einer pdf-Datei bitte bis 04. November 2016 an:

Universität Leipzig
Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
Frau Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig
carola.vater(at)uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W2-Professur

An der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Professuren zu besetzen. Das Musikwissen-schaftliche Institut strebt ein interdisziplinäres, kulturwissenschaftliches Profil an. Bereits bestehende Kooperationen im Rahmen von fachübergreifenden Studiengängen, Projekten der Digital Humanities und der Universitäts-sammlungen sowie mit anderen Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen (z.B. dem Bach-Archiv) sollen ausgebaut werden. Aktuell wird das Profil des Instituts in Forschung und Lehre in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig weiterentwickelt. Ziel ist die Gründung eines gemeinsamen Leipziger Zentrums für Musikwissenschaft.

W2-Professur für Musikwissenschaft (Musiksoziologie oder -philosophie)

Der/Die künftige Stelleninhaber/-in vertritt das Fach im Bereich der Musiksoziologie oder -philosophie in Forschung und Lehre. Zu seinen/ihren Aufgaben gehört auch die Abdeckung der Lehre in den Grundlagen der systematischen Musikwissenschaft (Theorie, Ästhetik, Soziologie, Psychologie). Erwünschte inhaltliche Schwerpunkte in der Forschung liegen etwa auf der Musik in der DDR bspw. durch den transkulturellen Vergleich von musikbezogenen Strukturen, Konzepten und Institutionen. Erwartet wird die Bereitschaft zur Mitwirkung in einem oder mehreren Forschungsprofilbereichen der Universität (etwa Sprache und Kultur im digitalen Zeitalter). Ausgewiesene Erfahrungen in der Hochschullehre und der Einwerbung von Drittmitteln werden vorausgesetzt.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem SächsischenHochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen undMännern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste derwissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet sowie zwei Artikelveröffentlichungen) in elektronischer Form im pdf- Format einzureichen, spätestens bis zum 10. November 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Geschichte
Kunst- und Orientwissenschaften
Herrn Prof. Dr. Manfred Rudersdorf
Schillerstraße 6
D-04109 Leipzig
dekgko(at)rz.uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W1-Juniorprofessur

An der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur (w/m) für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Quantitative Makroökonomik
(zunächst befristet für drei Jahre, Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre möglich)

Die Juniorprofessur wird in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) eingerichtet. Sie dient dem Ausbau der Kooperation zwischen der Fakultät und dem IWH, wo dem künftigen Stelleninhaber ein akademisch reizvolles Umfeld geboten wird und auf Ressourcen für künftige Forschungsaktivitäten zurückgegriffen werden kann. Erwartet wird ein Lehr- und Forschungsprofil an der Schnittstelle von dynamischer makroökonomischer Theorie und angewandter Makroökonometrie, beispielsweise mit einem Schwerpunkt auf dynamischen allgemeinen Gleichgewichtsmodellen.

Voraussetzungen für die Einstellung sind eine hervorragende Promotion, erfolgreiche internationale Publikationstätig-keit und bestehende internationale Forschungskooperationen. Es wird die Fähigkeit erwartet, sich erfolgreich in die Forschungsaktivitäten der Fakultät und des IWH einzubringen. Zu den Aufgaben der Juniorprofessur gehört neben der Forschung auch eine Beteiligung an der Lehre in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Fakultät. Englischsprachige Lehrerfahrung wird vorausgesetzt.

Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig sowie das IWH legen Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Für Fragen zu der ausgeschriebenen Position stehen an der Universität Leipzig Professor Dr. Thomas Steger (steger@wifa.uni-leipzig.de, Telefon: +49 341 9733541) und am IWH Professor Dr. Oliver Holtemöller (oliver.holtemoeller@iwh-halle.de, Telefon +49 345 7753 800) zur Verfügung.

Bewerbungen (vorzugsweise per E-Mail) richten Sie mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Schriftenverzeichnis, Dokumentation der akademischen Lehrtätigkeit und -evaluationen, Vortrags- und Drittmittelaktivitäten, bis zu drei Referenz-schreiben unter Beifügung einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 15. November 2016 an:

dekanat(at)wifa.uni-leipzig.de
oder per Post an
Universität Leipzig
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
DekanHerrn Prof. Dr. Ulrich Eisenecker
Grimmaische Str. 12
04109 Leipzig

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der Versender trägt dafür die volle Verantwortung.


letzte Änderung: 20.09.2016