Hochschullehrer und Leiter  

Hochschullehrer
und Leiter

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

An der Universität Leipzig sind nachfolgende Stellen zu besetzen:

Mit Klick auf die Stellenbezeichnung gelangen Sie zur ausführlichen Stellenbeschreibung.

Stellenausschreibungen für Hochschullehrer und Leiter

Einrichtung

Stellenbezeichnung

Bewerbungsfrist

23.12.2016

11.01.2017

12.01.2017

15.01.2017

25.01.2017

25.01.2017

31.01.2017

Rechte und Pflichten des wissenschaftlichen Personals ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung. 

W3- Professur

An der Philologischen Fakultät/Deutsches Literaturinstitut Leipzig ist zum 01.04.2018 folgende Professur zu besetzen:

W3- Professur Deutsche Literatur
(Nachfolge von Prof. Dr. Hans-Ulrich Treichel)

Die Bewerberin/der Bewerber soll die literarisch-künstlerische Ausbildung am Deutschen Literaturinstitut Leipzig in ihrer Breite vertreten und wissenschaftlich begleiten. Im Zentrum steht die Betreuung der BA- und MA-Studiengänge Literarisches Schreiben. Erwartet werden Teamfähigkeit, die engagierte Mitarbeit in Projekten und Ausschüssen des Instituts sowie hohe schreibdidaktische Fähigkeiten.
Voraussetzung ist eine herausragende Promotion in Deutscher Literatur oder verwandter Bereiche, literarische Buchveröffentlichungen vorzugsweise in verschiedenen Gattungen, wissenschaftliche Veröffentlichungen auf den Gebieten der Deutschen Literatur oder des Literarischen Schreibens, der Nachweis einer aktiven Rolle im literarischen Leben der Gegenwart sowie Lehrerfahrung auf dem Gebiet des Literarischen Schreibens.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) bitte bis 23. Dezember 2016 an:

Universität Leipzig
Dekan der Philologischen Fakultät
Herrn Prof. Dr. Beat Siebenhaar
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig

W2-Stiftungsprofessur (HELIOS)

An der Medizinischen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W2-Stiftungsprofessur (HELIOS) für Kardiologische Bildgebung im Bereich der Diagnostischen Radiologie (Kennziffer: B1/2016)

Auf der Basis eines bestehenden Kooperationsvertrages zwischen dem Freistaat Sachsen, der Universität Leipzig, dem Universitätsklinikum Leipzig und der Herzzentrum Leipzig GmbH erbringt die Herzzentrum Leipzig GmbH in den Bereichen Herzchirurgie, Kardiologie und Kinderkardiologie die Leistungen einer Universitätsklinik für die Medizinische Fakultät. Der/Die Stelleninhaber/-in schließt mit der Herzzentrum Leipzig GmbH einen privatrechtlichen Angestelltenvertrag ab.
Mit der Stelle ist die Chefarztposition der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie an der Herzzentrum Leipzig GmbH verbunden.
Wir erwarten einen national wie international ausgewiesenen Wissenschaftler und Kliniker auf allen Gebieten der nicht-invasiven kardiovaskulären Diagnostik, inklusive Echokardiographie und nuklearmedizinischer Verfahren, möglichst auch Facharzt für Nuklearmedizin. Der/die Bewerber/-in sollte neben hoher wissenschaftlicher Qualifikation und fachlicher Kompetenz, die durch umfangreiche Erfahrungen in der Radiologie belegt werden kann, auch über ausgezeichnete klinische Kenntnisse sowie die zur Leitung eines Institutes notwendige Sozial- und Führungskompetenz besitzen. Neben dem konventionellen Röntgen sollten Sie Erfahrungen in den Bereichen Phlebographien, Angiographien, CT und insbesondere MRT mitbringen. Als weitere Voraussetzung erwarten wir - neben der Promotion - die Habilitation im Fachgebiet, die Fähigkeit zu leitender ärztlicher Tätigkeit und die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit.
Die Mittelbereitstellung für die Stiftungsprofessur erfolgt durch einen eigenständigen Forschungsetat der Herzzentrum Leipzig GmbH (HELIOS).
Die Aufgaben der Krankenversorgung werden gemäß Kooperationsvertrag vom 4.11.2015 im Herzzentrum Leipzig GmbH wahrgenommen.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad, der Approbationsurkunde, dem Facharztzeugnis, der erworbenen Zusatzweiterbildungen sowie maximal 10 ausgewählter Sonderdrucke von Originalarbeiten) einschließlich eines Bewerbungs-bogens (unter: www.uniklinikum-leipzig.de/r-stellenausschreibungen-a-764.html) sind bis 11. Januar 2017 zu senden an den:

Dekan der Medizinischen Fakultät
Professor Dr. med. Michael Stumvoll
Liebigstraße 27b
04013 Leipzig

W3-Professur

An der Medizinischen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W3-Professur für Zahnärztliche Prothetik (Kennziffer: A 2/2016)
(Nachfolge von Prof. Dr. med. dent. Thomas Reiber)

Die Professur ist strukturell im Department für Kopf- und Zahnmedizin des Universitätsklinikums Leipzig angesiedelt und mit der Leitung der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde verbunden. Es wird eine teamfähige Persönlichkeit mit Leitungserfahrung gesucht, die auf dem Gebiet der Biomaterialien einschlägig ausgewiesen ist und hervorragende klinische Fähigkeiten in der Versorgung mit Zahnersatz auch bei hohen funktionell-ästhetischen Ansprüchen besitzt. Zusätzliche medizindidaktische und postgraduale Qualifikationen sind wünschenswert. In der Weiterentwicklung der zahnärztlichen Ausbildung ist ein Schwerpunkt die Umsetzung der Empfehlungen des nationalen kompetenzbasierten Lernzielkataloges (NKLZ). Die aktive Mitwirkung hieran und die Weiterentwicklung der interdisziplinären Krankenversorgungs- und Forschungsstrukturen der Universitätszahnmedizin Leipzig werden ebenso wie die Förderung vorhandener Profile erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Zahnmedizin, die Promotion und Habilitation oder eine gleichwertige wissenschaftliche Leistung im Fachgebiet, umfassende Lehrerfahrungen, sowie die Fähigkeit zu leitender ärztlicher Tätigkeit.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/-innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Aufgaben der Krankenversorgung werden gemäß dem Gesetz über die Hochschulmedizin im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulmedizingesetz) vom 06.05.1999 am Universitätsklinikum Leipzig wahrgenommen.
Gemäß Beschluss der KMK vom 19.11.1999 erfolgt die Beschäftigung von Professorinnen und Professoren mit ärztlichen Aufgaben grundsätzlich im Rahmen von Angestelltenverträgen am Universitätsklinikum Leipzig.

Die Medizinische Fakultät strebt einen höheren Anteil von Frauen in Wissenschaft und Lehre an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen sind deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad, der Approbationsurkunde, der erworbenen Zusatzweiterbildungen sowie maximal 10 ausgewählter Sonderdrucke von Originalarbeiten) einschließlich einer Darstellung des Lehr- und Forschungskonzeptes und eines Bewerbungsbogens (unter: www.uniklinikum-leipzig.de/r-stellenausschreibungen-a-764.html) sind bis 12. Januar 2017 zu senden an den:

Dekan der Medizinischen Fakultät
Professor Dr. med. Michael Stumvoll
Liebigstraße 27b
04103 Leipzig

Leiterin/Leiter des Bereiches Bestandsentwicklung und Metadaten

Die Universitätsbibliothek Leipzig ist die zentrale Dienstleistungseinrichtung, die Forschung, Lehre und Studium der Universität Leipzig mit wissenschaftlicher Literatur versorgt. Sie arbeitet engagiert an der Entwicklung ihrer digitalen Informations- und Kommunikationsdienste und will dieses Profil weiter stärken.
Hierfür brauchen wir Sie! Wir bieten Ihnen eine offene und kreative Arbeitsatmosphäre sowie Freiräume, die Sie eigenverantwortlich nutzen können und sollen.

An der Universitätsbibliothek Leipzig (UB) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Leiterin/Leiter des Bereiches Bestandsentwicklung und Metadaten
vorgesehene Vergütung: Entgeltgruppe 15 TV-L

Der Bereich Bestandsentwicklung und Metadaten umfasst sechs Arbeitsgruppen mit etwa 40 Beschäftigten.

Ihre Aufgaben:

  • Planung und Koordination der Bestandsentwicklung, der Erwerbungsprozesse und des Erwerbungsbudgets unter Berücksichtigung nutzergesteuerter Erwerbung und anderer dienstleistungsorientierter Methoden
  • Entwicklung des Bereiches elektronischer Medien mit dem Schwerpunkt auf neuen Geschäfts- und Nutzungsmodellen sowie neue Publikationsformen; Verhandlung von Lizenzen und digitalen Nutzungsrechten (z. B. zur Volltextindexierung, Data-Mining)
  • Steuerung des bibliografischen Datenmanagements und der Erschließungsleistungen der UB Leipzig in enger Abstimmung mit der IT und unter Einbeziehung technologischer Innovationen (wie z. B. Linked Open Data)
  • Koordinierung des Open Science Office (Open Access, Forschungsinformationssystem, Forschungsdaten)
  • Vertretung der UB Leipzig im Erwerbungskonsortium der sächsischen Hochschulbibliotheken; aktive Mitarbeit in relevanten überregionalen Gremien und Organisationen
  • aktive Mitwirkung an der strategischen Entwicklung der UB Leipzig
  • Kontinuierliche Personal- und Organisationsentwicklung

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Laufbahnprüfung für den höheren Bibliotheksdienst oder gleichwertige Qualifikation
  • hervorragende Medienkompetenz sowie Kenntnisse der Informations- und Medienbranche, speziell im Bereich digitaler Dienste
  • praktische Erfahrungen in vergleichbaren Tätigkeitsfeldern
  • starke Serviceorientierung
  • Leitungserfahrung, kooperativer Führungsstil, ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Kreativität und Eigeninitiative, Innovationsfreude und Organisationsgeschick
  • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse

Nähere Auskünfte erteilt Frau Charlotte Bauer, Stellvertretende Direktorin der Universitätsbibliothek
Telefon: 0341/97 30512 oder per Mail.
Für Bewerberinnen und Bewerber, die in einem Beamtenverhältnis stehen, ist dessen Fortführung (bis Besoldungsgruppe A 15) möglich. Die Beschäftigung soll zunächst im Rahmen einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung erfolgen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden unter Angabe der Verfahrenskennziffer 230-E/2016 bis 15. Januar 2017 erbeten an:

E-Mail (möglichst in einer PDF-Datei)

oder

Universität Leipzig
Direktor der Universitätsbibliothek
Herrn Professor Dr. Ulrich Johannes Schneider
Beethovenstraße 6
04107 Leipzig

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

W2-Professur

An der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften ist zum 1.4.2018 folgende Professur zu besetzen:

W2- Professur Arabische Sprach- und Übersetzungswissenschaft

Der/die künftige Stelleninhaber/in verantwortet am Orientalischen Institut der Universität Leipzig Forschung und Lehre im Bereich der arabischen Sprache sowie der Sprachwissenschaft und Translatologie des Arabischen in seinen sozio- und interkulturellen Zusammenhängen. Er/sie beaufsichtigt die Ausbildung in den Dolmetscher- und Übersetzerstudiengängen sowie der anderen orientalischen Sprachen am Institut. Erwartet wird die Kooperation mit dem Institut für Angewandte Translatologie (IALT) der Universität Leipzig und die Beteiligung am gemeinsamen Studienprogramm im Universitätsverbund Halle-Jena-Leipzig.

Der/die Bewerber/in soll durch ambitionierte Arbeiten im Bereich der arabistischen Sprachforschung ausgewiesen sein. Erwartet wird die Kompetenz zur anspruchsvollen Lehre sowie zum fachlichen, interdisziplinären und internationalen Austausch, insbesondere mit Institutionen der arabischen und islamischen Welt. Der/die zukünftige Stelleninhaber/in soll sich initiierend am Aufbau von Projekten (z.B. im Bereich der Sprach-, Regionalwissen-schaften und/oder den Digital Humanities) an der Universität Leipzig sowie im Universitätsverbund beteiligen.

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/-in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) bitte elektronisch in einer pdf-Datei und in Papierform bis 25. Januar 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
Herrn Prof. Dr. Manfred Rudersdorf
Schillerstr. 6
04109 Leipzig
dekgko(at)rz.uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W1-Juniorprofessur

An der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften ist zum 1. Oktober 2017 folgende Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur Theaterwissenschaft
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Der/die Bewerber/-in soll das Fach Theaterwissenschaft im Bereich "Gegenwartstheater in historischer Perspektive" vertreten. Erwartet wird ein Schwerpunkt auf Transkulturalität und Transmedialität in Forschung und Lehre sowie die Mitarbeit in den Forschungsprofillinien der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften und der Universität Leipzig. Erfahrung in der grundständigen Lehre und im Wissenschaftsmanagement sowie die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung und bei der Einwerbung von Drittmitteln sind erwünscht.

Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS).

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen auch in elektro-nischer Form (pdf) in gängigen Dateigrößen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 25. Januar 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
Herrn Prof. Dr. Manfred Rudersdorf
Schillerstraße 6
04109 Leipzig
dekgko(at)rz.uni-leipzig.de

Eine Bewerbung per E-Mail ist datenschutzrechtlich bedenklich. Der/Die Versender/-in trägt dafür die volle Verantwortung.

W1-Juniorprofessur

An der Fakultät für Mathematik und Informatik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgen-de Stelle zu besetzen:

W1-Juniorprofessur für Computational Humanities(mit Tenure Track auf W2)
(zunächst befristet für 3 Jahre, Verlängerung auf insgesamt 6 Jahre möglich)

Der/Die zukünftige Stelleninhaber/in soll am Institut für Informatik die strategische Profillinie der Universität im Bereich "Sprache und Kultur im Digitalen Zeitalter" von Seiten der Informatik mit dem Schwerpunkt der Entwicklung innovativer Informatikanwendungen für die Geistes- und Sozialwissenschaften voranbringen. Zu den Aufgaben gehören neben der Durchführung eigener Forschungsarbeiten auch die Lehre im Bachelor- und Masterstudiengang Informatik, im Bachelorstudiengang Digital Humanities sowie die Beteiligung am Aufbau eines Masterstudiengangs Digital Humanities.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die über folgende Qualifikationen verfügt: Informatikausbildung und Promotion in der Informatik; zusätzliche Ausbildung oder umfangreiche Projekterfahrung in einem oder mehreren geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fächern; international herausragende Forschungsergebnisse, Publikationen und Projektergebnisse. Der Schwerpunkt der bisherigen Arbeiten sollte möglichst in einem oder mehreren der folgenden Bereiche liegen: Information Retrieval, insbesondere multimediales Information Retrieval; Maschinelles Lernen; graphbasierte Verfahren oder Netzwerkanalysen; semantische Annotationsverfahren.

Für die/den Stelleninhaber/in besteht anschließend an die Juniorprofessur die Möglichkeit der Berufung auf eine W2-Professur im sog. Tenure-Track-Verfahren gemäß § 59 Abs. 2 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG).
Die dienstrechtliche Stellung sowie Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 63, 64, 70 SächsHSFG und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung.

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen sowie einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad) bitte bis 31. Januar 2017 an:

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Herrn Professor Dr. Gerik Scheuermann
Postfach 10 09 20
04009 Leipzig


letzte Änderung: 08.12.2016 
pages